Hintere Bremssättel überholen

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...


Das ist schon möglich,

...allerdings ist es ein ewiges Gefrage, bis man mal rausbekommt, daß (zumindest für den Audi 200 20V mit der Girling 43) der O-Ring an der Kolbenschubstange ein bremsflüssigkeitsbeständiger O-Ring 10 x 2 Viton (10mm Innenduchmesser und 2mm Duchmesser des Gummis -> 14mm Außendurchmesser) und der Wellendichtring an der Handbremsbetätigung ein gängiger 16x24x7 (16x24x5, 16x24x6 oder 16x24x6,5 geht auch) mit Staubschutzlippe (Typ: BASL) ist!
Beim O-Ring ist das Material Viton wichtig, da dies bremsflüssigkeits- und temperaturbeständig genug ist!

Diese beiden Dichtelemente bekommt man nämlich nicht direkt von Audi oder aus´m Zubehör, wenn man nach einem Dichtsatz für den Bremssattel fragt, die muß man irgendwo im Industriebedarf besorgen. Die restlichen Gummiteile (Manschette, Vierkantring) bekommt man dagegen ohne Probleme im Zubehör, da die Girling in unterschiedlichen Durchmessern (36, 38, 43,...) eigentlich bei sämtlichen Audi´s und VW´s mit Scheibenbremse hinten verbaut wurde! (Audi 100/200, Corrado, Passat, Golf, etc.) Allerdings gibt es auch einen Reparatursatz von Bosch Artikel Nr: 1 987 470 040 oder Topran Artikelnummer: 107 083 466 (hierbei gilt es zu beachten das man den Wellendichtring durch einen anderen (16x24x6,5) ersetzen muss) Desweiteren ist auch noch eine Abgewinkelte Sprengringzange (Steglänge Min. 60mm) ratsam. Einen Komplettsatz (Zange, Hülse zum Eintreiben des Wellendichtrings und Spannmutter für den "Käfig" sind über www.tool-is.com (Versendet nur an Gewerbe) zu bekommen.

Zur Reparatur:

Um die Handbremsbetätigung ausbauen zu können, muss der Sattel komplett zerlegt werden:

  • Kolben raus (z.B. mit Druckluft auf den Bremsleitungsanschluss, dann aber ein Stück Holz vor den Kolben legen, damit der einem nicht um die Ohren fliegt!)


  • Den Sicherungsring, der die Kolbenschubstange über die Feder auf Spannung hält entfernen und alles rausnehmen (auf die Reihenfolge und die Einbaulage achten!). Ein lösen des Sicherungsrings ohne Sicherung des Käfigs, der die Feder gespannt hält, lässt diesen garantiert durch die Gegend fliegen.


  • unten sieht man dann schon auf die Handbremsbetätigung.


  • falls das "Zäpfchen" noch nicht mit raus gekommen ist, dieses entfernen


  • Nun die Anschlagschraube für die Betätigung entfernen und die Betätigungswelle rausnehmen (geht mitunter aufgrund des angesammelten Dreckes und Rost relativ schwer!)


Wenn man den Sattel dann zerlegt hat...

  • ... sieht man gleich, warum die Handbremsbetätigung festgehangen ist: Da hängt nämlich richtig viel pampiger Schmodder von 15 oder mehr Jahren zwischen dem Bolzen und dem Gehäuse, was verhindert, daß die Federkraft der Kolbenschubstange und der äusseren Feder den Bolzen zurückdreht!


  • Das muß man einfach nur alles richtig sauber machen und evtl. die Welle mit feinem Schleifpapier ablaufen lassen, um dem neuen Dichtring wieder eine gute Anlauffläche zu bereiten. Falls die Welle sehr verrostet ist, könnte man das Ganze auch in eine Drehmaschine spannen und z.B. 1mm im Durchmesser im Bereich der Wellendichtringlippe abnehmen. Dann sollte man allerdings auch einen Wellendichtring in entsprechenden Abmessungen wählen! (z.B. 15x24x7, ist zudem eine gängige Größe!). Alternativ könnte man auch den entsprechenden Bereich aufschweissen und neu abdrehen. Sollte die Abdichtung durch den Wellendichtring nicht mehr gewährleistet sein kann man auch eine neue Handbremsbetätigung einzeln kaufen (s.u.).
  • Dann etwas gutes Fett (z.B. Plastilube oder ATE Bremsenfett) auf die gesäuberte und geglättete Welle, in die Bohrung, den neuen Wellendichtring, den Vierkantring und die Innenseite der Manschette auftragen und alles in umgekehrter Reihenfolge wieder mit den neuen Dichtungsteilen (Manschette, Vierkantring, O-Ring und Wellendichtring) zusammenbauen und schon sind die Sättel wieder wie neu!
  • Die Manschette wird erst auf den Kolben geschoben, dann in die Führung am Gehäuse eingeführt und dann erst wird der Kolben langsam auf der Kolbenschubstange eingedreht. Hierfür gibt es Spezialwerkzeug vom Hersteller oder eine Wasserpumpenzange mit der man vorsichtig am sichtbaren äusseren Rand (Bremsklotzauflager) des Zylinders schraubt und mit etwas Kraft senkrecht zur Kolbenschubstange den Zylinder bis zum Anschlag rein fährt. Der einzige Widerstand ist das Fett auf dem Kolben gegen die Manschette, dem Vierkantring sowie der Schubstange und dementsprechend "soft" sollte das Ganze reinlaufen.


Anmerkungen

  • Probleme könnte höchstens die Montage des Federkäfigs um die Kolbenschubstange bereiten. Hier muss die Nase auf der unteren großen Scheibe in dem dafür vorgesehenen Loch sitzen und dann die Feder zusammen mit dem Haltekorb nach unten gedrückt werden, um den Sicherungsring (Sprengring) montieren zu können! Die geht ganz gut mittels einer Hülse/Nuss und einer Schraubzwinge, mit der man gefühlvoll die Feder zusammendrückt. Hinweis: der Käfig um die Feder hängt sich gerne in die Nut für den Sicherungsring und verhakt bzw. verbiegt dann dort. Den Sicherungsring richtig einsetzen (evtl, mit einem Schraubendreher vorsichtig nachhelfen), fertig! Beide "Nasen" des Sicherungsrings müssen so versenkt werden das man so gerade an die Löcher kommt. Hier muss korrekt gearbeitet werden! Im Notfall vorher merken wie tief der der Sicherungsring in seiner Nut gesessen hat.
  • Bitte auch das Auflager des O-Rings an der Kolbenschubstange (dort wo das "Zäpfchen" durchgeht) kurz vor dem Fetten penibel reinigen.
  • Beim entlüften des vollständig entleerten Bremssattels ist etwas ausdauer gefragt und ein Test der Bremsanlage auf privatem Gelände oder einem entsprechenden Prüfstand sollte selbstverständlich sein.
  • Sollte man nichts oder wenig von Bremsen verstehen, so sollte man an dieser Stelle unbedingt einen Fachmann ran lassen. Bremsen sind sicherheitsrelevante Bauteile und deren Funktion ist lebenswichtig. Also nur machen, wenn man sich auskennt. Bitte auch die Sicherheitshinweise der Audi100 Selbst Doku beachten. Link auf der Startseite.
  • Je nach Einbaulage des >Girling-38< Bremssattels (vor oder hinter der Bremsscheibe) bekommt man die Handbremshebel von der Firma Budweg unter den Nummer 209915 und 209916. Dieses "Set" beinhaltet den Hebel, den Simmering, die Feder und den Viton-O-Ring. Es gibt den Handbremshebel wohl auch in einer Ausführung wo die Aufnahme für den Handbremsseilzug mal nach Innen und auch nach Aussen gebogen ist. Hier gilt es aufzupassen. Bei den oben genannten Teilenummern ist die Aufnahme zum Sattel gebogen. Eine "Abdrehen" im Bereich des Simmerings ist hier nicht möglich da das Werkzeug gegen die Aufnahme fahren würde.



externe Links zu diesem Thema


Bremssättel überholen - Girling 38
Überholung des hinteren Bremssattels

Siehe auch


*Uebersicht aller Fahrwerkskomponenten (Fronti und Quattro)