Vergleich Quattro- zu Front-Antrieb

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...

Der Frontantrieb

treibt nur die Räder der Vorderachse an. Zudem besitzt er keine Differentialsperren. Wenn ein Rad also keine Haftung mehr hat kann der Wagen nicht mehr angetrieben werden. Diese Kombination ist auf allen Untergründen mit ausreichender Haftung (trockene Fahrbahn) sehr sicher, kostengünstig und leicht. Das alles wirkt sich im Preis, Gewicht und vor allem Verbrauch positiv aus.

Allerdings ist der Vorderradantrieb mit höherer Motorleistung schnell überfordert, dies kann u.U. schon mit dem NF an der nassen Ampelkreuzung der Fall sein.

Der Quattroantrieb

kombiniert im Grunde genommen den Frontantreib und den Heckantrieb. Er treibt also alle vier Räder an, wobei die Kraftverteilung so vorgenommen wird, das Räder mit weniger Schlupf mehr Antriebskraft erhalten, Räder mit mehr Schlupf jedoch deutlich weniger.

In Verbindung mit manuellen Differentialsperren lassen sich rutschige Stellen problemlos 'meistern'. Die vorhandenen Traktion reicht i.A. immer aus um das Auto gut zu beschleunigen.

Allerdings sind diese Vorteile auch mit Nachteilen verbunden:

  • Der Quattro-Antrieb ist deutlich aufwendiger und damit teurer in Anschaffung und Unterhalt.
  • Der Quattro-Antrieb verursacht ein höheres Fahrzeuggewicht (50kg?), ein höheres Rotationsträgheitsmoment und ein höheres Reibungsmoment. All dies erhöht den Verbrauch. In der Praxis soll der Quattro-Antrieb alleine ca. 0,5 - 1,0 Liter Mehrverbrauch bewirken,der sich bei höheren Geschwindigkeiten aufgrund von geringerem Reifenschlupf wieder verringert.

Die eigentlich etwas schlechtere Beschleunigung des Quattro-Antriebes kaschiert Audi durch niedrigere Getriebe-Übersetzungen. Dies verursacht dann allerdings eine niedriegere Endgeschwindigkeit sowie einen Beitrag zum Mehrverbrauch.

Brauche ich einen Quattro oder einen Fronti?

Wenn Du häufiger Schnee hast und abgelegen wohnst, dann ist der Quattro das richtige für Dich,aber auch die erhöhte Kurvenstabilität in schnellen Kurven sowie das insgesamt "festere" Fahrgefühl hat seinen Reiz.Ebenso ist der quattro geradezu prädestiniert für Fahrten mit schweren Anhängern,vielleicht sogar mit Anhänger auf weicherem Untergrund.Bei den höheren Motorisierungen ohne Automatikgetriebe ist der quattroantrieb unbedingt empfehlenswert.Der Allradantrieb verursacht zwar etwas höhere Kosten in Verbrauch und Reparatur,aber zumindest bei den Turbomodellen macht er sich dann doch bald bezahlt da ohne die Richtungsstabilität beim Beschleunigen und der Reifenverschleiß dann doch nicht ganz befriedigend sind.

Anmerkungen

  • Welche Fehler kann man mit dem Quattro beim Fahren machen?
  • Bodenfreiheit: Der Quattro ist kein Offroader, d.h. man kann schnell mal aufsetzen. Dann hilft nur noch schaufeln happy smiley
  • Berg runter ist der Quattro nichts anderes als jedes andere Auto auch. D.h. man hat keine Vorteile und muss ebenso vorsichtig fahren. Viele haben noch das Berg-rauf-Sicherheits-Gefühl und fangen dann ganz heftig an zu rutschen. Vorsicht!
  • Niemals mitten in einer schnell oder zu schnell gefahrenen Kurve schlagartig Gas wegnehmen, dies führt vor allem bei den Nachface-Quattro mit Torsen-Mittendifferential zu sofortigem Ausbrechen des Fahrzeughecks und ist zumeist nur von geübten Fahrern wieder einzufangen.
  • Vielmehr sollte man sich langsam an die Grenzen des Quattro herantasten und ihn dabei immer mit dem gebührenden Respekt behandeln.
  • Wenn dein Quattro schon querstehen sollte niemals vom Gas gehen, das Einfangen des Hecks wird ungemein schwieriger!

Siehe auch