Stehbolzen, wehe wenn sie abbrechen

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...

Erster Versuch einer Zusammenfassung: Und Erfahrungsbericht!

Es gibt drei (oder mehr) Möglichkeiten, aber zuerst mal vorab zur Diagnose:

Bevor man sich für eine der Möglichkeiten entscheidet, muss geprüft werden, wo der Bolzen gebrochen ist. Innerhalb der Bohrung oder noch draußen.

Falls noch ein Stück rausschaut:

Jetzt kann kann man folgendes versuchen: Um besser ran zu kommen, sollte die Ansaugbrücke weg und natürlich der Krümmer raus.

  1. Den Bolzenrest vierkantfeilen und mit passendem Schlüssel oder Zange rausdrehen. Vorher am besten vor 24 Std. ordentlich Rostlöser drauf. Das gilt bei allen anderen Möglichkeiten wohl auch.
  2. Mutter draufschweißen, jedoch vorher passende Unterlagscheibe draufstecken, damit der Gewindegang geschont wird. Dann wie bei a) mit passendem Schlüssel oder Zange rausdrehen.

Falls innerhalb des Zylinderkopfes gebrochen

Dann kann man folgende Möglichkeiten probieren: Bei allen Möglichkeiten muss vorher überlegt werden den Kopf auszubauen.

  1. AUSBOHREN

Hierbei besteht die Möglichkeit, den Krümmer und alles andere eingebaut zu lassen. Davon wird aber immer wieder abgeraten. Also, das soll dann jeder selbst entscheiden. Allerdings kann man ja zuerst mal einen Versuch beim eingebauten Teil starten, wenn dann kein Erfolg, kann man immer noch alles rausschrauben. Beim Ausbohren kommt es vor allem auf exaktes Arbeiten an. Der Bolzenrest muß mit passendem Bohrer, der gerade so dick wie die Bohrung ist (im Krümmer und Kopf) angebohrt werden, damit man eine nach innen gewölbte Oberfläche auf dem Bolzenrest erhält. Dort wird dann präzise gekörnt und dann mit einem Zentrierbohrer ein Loch in die Bolzenmitte gebohrt. Diese Pilotbohrung wird dann stufenweise bis fast auf den Gewindedurchmesser des Bolzens vergrößert. Wichtig ist gutes Bohrermaterial! und exaktes Arbeiten. Tiefenanschlag nicht vergessen!!! Vor dem Erreichen des Bolzendurchmessers kann man evtl. schon die Gewindereste rauspuhlen. Linksausdreher werden nicht empfohlen, besser bohren bis nicht mehr geht. Zum Bohren kann man auch eine Winkelbohrmaschine einsetzten, falls zu eng vom Platz her. Außerdem empfehlen einige im Forum den Einsatz einer Bohrerführung, selbstgebaut aus Flacheisen mit entsprechenden Bohrungen und aufgeschweißten Hülsen im Bohrerdurchmesser (mk hat mir die Bilder gemailt, einfach bei mk oder mir anfragen) welches über der zu bearbeitenden Stelle montiert wird und über die Hülse dann den Bohrer exakt führt. Besser ist natürlich die Ständerbohrmaschine beim ausgebauten Zylinderkopf.

  1. SCHWEISSEN

Hier wird das Loch zuerst zugeschweißt, dann wieder wie bei Punkt b) eine passende Mutter draufgeschweißt und in heißem Zustand gelockert und dann rausgedreht. Wird im Forum favorisiert. (leider kann ich selbst nicht schweißen...)

  1. KERNBOHRUNG (so hat es Udo bei mir gemacht...)

Mit biegsamer Welle und 3,2er Bohrer mit Akkuschrauberantrieb ein etwa 6 mm tiefes Loch in den Bolzen gebohrt, dort dann eine 4er Torxnuss reingeklopft, "flüssiger Schraubendreher" (oder caramba super plus) draufgesprüht und einfach rausgeschraubt! Hat wirklich gut funktioniert!

WICHTIG: Bitte nur gute Torxnüsse verwenden (siehe Beitrag von avantqmc2 im Forum)!

Nachtrag zur Materialbestellung: In der AKTE stehen zumindest bei meinem NF (für mich) irreführende Angaben über die Bolzengöße. Da steht M8X30. 8 bedeutet wohl der Durchmesser, was auch so stimmt, wenn aber 35 die Länge des Bozens in mm bedeutet, kann was nicht stimmen! Die Bolzen sind tatsächlich insgesamt 45 mm lang! Wobei ein Gewinde etwa 22mm und das andere etwa 16 mm lang ist. War aber egal, denn obwohl bei der Bestellung der Teilenummer N 044 411 5 der Bolzen mit M8X30 angezeigt wurde, kamen doch die richtigen Teile mit 45 mm Länge an. Aufklärung tut Not.... Man sollte auf alle Fälle die Muttern und die geänderten Unterlagscheiben (die neuen sind dicker) mitbestellen.


Das ist einer der neuen Bolzen. Wie man sieht, doch 45mm lang, obwohl 30er bestellt. Audi-Logik...

Anmerkungen

  • So Fachleute, jetzt seid Ihr dran! Bitte verbessert und ergänzt meine Bruchstücke.
  • eine gute Möglichkeit ist auch, die Bolzen mit einem 3mm - 4mm Bohrer genau! zentrisch aufzuboren. Den Zylinderblock um den Bolzen erwärmen und den Bolzen mit Kältespray schlagartig abkühlen... anschliesend kann man sie mit einem Linksausdreher herausholen. Anschliesend Gewinde vorsichtig sauberschneiden.

So hab ichs gemacht und ging prima

Siehe auch