Lecks am Motor lokalisieren

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...

Um Öllecks am Motor zu finden ist es zunächst mal unbedingt notwendig den Motor gründlich zu säubern. Dazu ist es hilfreich alles, was stört am 44er wegzubauen (Vordere Stosstange, Kühlergrill wird ja nur von wenigen Schrauben gehalten.) Ist aber nicht zwingend.

Wenn man dann mit der Hochdrucklanze + Motoreinigungsflüssigkeit der lokalen Waschbox dem kompletten Motor + vieleicht ebenfalls vollgesabberter Achse etc. säubert, sollte es schon mal eine gute, saubere Grundlage bilden.

Ölstand prüfen, ggf. auffüllen und etwas BAB fahren, bei normalem Tempo. Je nach Stärke des Öllecks sollte sich die Stelle anschliessend offenbaren.

Mögliche Stellen

  • Ventildeckeldichtung (eher normal)
  • Ölwannendichtung (unkritsch, aber besser wechseln)
  • Zylinderkopfdichtung (Wenn Ölfilm z.B. in den Kühlwasser-Ausgleichbehälter kommt)
  • Nockenwellensimmeringe vorne und hinten (in der nähe der Ventildeckeldichtung gelegen)
  • Kurbelwellensimmeringe vorne
  • Kurbelwellensimmering hinten > verteilt sich am Anlasserritzel, auf der Kupplung und fliesst durch die Öffnungen unten an der Getriebeglocke wieder raus. Ist wohl auf den ersten Blick schwer von einer defekten Pilotwellendichtung zu unterscheiden. ( noch zu erledigen - KW Simmering Tauschen Einbauanleitung für KW-Simmerringe )
  • Öldrucksensoren und deren Dichtungen können erhebliche Mengen Öl herauslassen. Die sind oberhalb der Ölwanne in Fahrtrichtung! links angebracht.
  • Besonders kompetente Werkstätten vergessen auch den Ölfilter festzuschrauben. Das kann sich in vermindertem Öldruck äussern.

Anmerkungen

  • Wenn das Ölleck verminderten Öldruck (2Bar bei Standgas, knapp unter 5bar bei 3000rpm ist normal) bewirkt, steht der Motor auf dem Spiel.
  • Es ist auch sinnvoll den Typ des Öls zu prüfen. Vielleicht stammt es ja gar nicht vom Motor, sondern dem Hydrauliksystem?
  • Je nach gefahrener Geschwindigkeit kann man mit Sicherheit davon ausgehen, das austretendes Öl vom Fahrtwind nach hinten befördert wird. Die vermutliche Austrittstellen befindet sich also immer so hoch und so weit vorne wie möglich anhand der Spuren.
  • Ggf. auch sehr hilfreich ist es die vermutete, ungefähre undichte Stelle samt Umgebung nach der gründlichen Reinigung mit Talkum oder auch nur gewöhnlichem Haushaltsmehl einzustauben. Dann braucht man evtl. gar nicht so weit fahren bzw. es reicht sogar das laufenlassen im Stand um ein Ergebnis zu erzielen. (je nach Grösse des Lecks).

Siehe auch