(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...


Ladedruckprobleme MC1, MC2, 1B, 2B


Wenn euer Audi mit MC/1B Motor keinen vollen Ladedruck (1.4bar Solldruck, 1,6 bei 1B) mehr bringt, kann das mehrere Ursachen haben.

Aber zuerst unterscheiden wir den MC1 vom MC2:

MC1:

K26 KKK Turbolader, einflutiger Ladeluftkühler, ein Klopfsensor, MAC11 Steuergerät, Verdichtung 7,8 (1B/2B 8,6)

MC2:

K24 KKK Turbolader, doppelflutiger Ladeluftkühler, zwei Klopfsensoren, MAC14 Steuergerät, Verdichtung 8,4

Ursachen

  • A.) Volllastschalter defekt
  • B.) Temperatur Sensor am Ladeluftkühler defekt, oder liefert falsche Werte
  • C.) einpoliger Geber (Kühlflüssigkeitstemperatur) am Zylinderkopfflansch, oder einpoliger am Zylinderkopf (Motortemperatur) defekt
  • D.) Multifunktionsgeber defekt
  • E.) Klopfsensor(en) defekt
  • F.) Leck in einer der Ladeluftschläuche


Lösungen

A.) Der Volllastschalter geht sehr gerne kaputt.

In dem Schaltergehäuse sind Leerlaufschalter und Vollastschalter untergebracht.

Merkmale eines defekten Volllastschalters sind nur noch Ladedrücke von 1.2-1.3bar. Die Beschleunigung ist sehr dürftig und der Wagen hält sich sehr zurück. Oft kann man den Schalter selbst reparieren. Dazu muss man den Schalter an der Ansaugbrücke ausbauen und mit einem scharfen Messer an der Nut entlang schneiden. Dann lötet man die Kontakte nach und das Problem sollte gelöst sein.

Auf der sicheren Seite ist man natürlich, wenn man sich einen neuen Schalter kauft und diesen dann einbaut.

Ein defekter Schalter wird im Fehlerspeicher nicht abgelegt - Ausnahme: Kurzschluss zu Masse! Deswegen sollte dieser immer als erstes überprüft werden. Mit einem Multimeter ist das relativ einfach. Dazu steckt man den 3 poligen Stecker vom Schalter ab und haltet die Messpitzen jeweils an die Pins. Kommt bei jeder Pin Kombination ein Widerstand von unendlich Ohm heraus, ist der Schalter defekt. Das ist aber eher weniger der Fall. Viel wahrscheinlicher ist eben der defekt bei Vollastbetrieb.

Eine zweite Person sollte das Gaspedal voll durchtreten und der misst mit dem Multimeter wieder die Widerstände. Kommt hierbei überall ein Widerstand von unendlich heraus, könnt ihr euch sicher sein, dass der Schalter defekt ist.

Ergänzung: Es ist durchaus möglich, dass auch mit vollem Ladedruck der Volllastschalter hinüber ist. Falls euer Wagen die angegebene Höchstgeschwindigkeit nicht erreicht (Ursache hierfür könnte auch ein geschmolzener Kat sein und/oder ein defekter Klopfsensor), solltet ihr es einfach austauschen (manchmal bringt das Nachlöten auch nicht viel).

Ausführliche Reparaturanleitung zum Drosselklappenschalter (externer Link)

B.) Der Temp. Sensor am Ladeluftkühler (LLK)...

...(PTC Widerstand, G42, Kabelanschluss: bl und br) ist das zweite Teil, dass sehr gerne falsche Werte liefert oder sogar ganz defekt ist.

Sehr gerne brechen aber nur die Kontakte ab und man kann das ganze wieder festlöten. Um den Sensor zu überprüfen und die Kontakte nachzulöten, solltet ihr zuerst den Wellschlauch vom LLK zur Ansaugbrücke abbauen, dann könnt ihr die zwei Imbusschrauben (SW 5) lösen und den Sensor begutachten. Hier könnt ihr auch wieder den Widerstand messen. Der Widerstand sollte bei abgestecktem Stecker gemessen werden. Der ideale Wert liegt z.B. bei 500 Ohm bei 20-25°C. Überprüft vor allem die Kontakte. Lötet das ganze nach und baut es wieder ein.

Der Temp. Sensor ist wieder ein Sensor, der im Fehlerspeicher abgelegt wird (Code 2322 bei MC/1B und 3B). Fehlen beide Kabel bzw. Anschlüsse, leuchtet zusätzlich unter Last ab etwa 3000/min die Fehlerlampe im Kombiinstrument auf!

Testweise kann man auch einen 550 Ohm Wiederstand verbauen. 550 Ohm entspricht einer Ansauglufttemperatur von ca. 50°C und liegt somit im optimalen Bereich der Vollast Ladedruck- und Zündungsregelung.

C.) Der einpolige Geber vorne am Zylinderkopf/Motorblock ...

... (G62, Kabelanschluss: bl, Fehlercode: 2312) ist ebenfalls wichtig für den vollen Ladedruck - er liefert die Temperaturinformation an das Steuergerät VEZ. Bekommt das Steuergerät z.B. die Information, dass der Motor noch kalt ist (unter 70°C), wird das Steuergerät nicht den vollen Ladedruck zulassen, die Klopfregelung ist ebenfalls noch nicht aktiv.

049 919 501

Genauso mit der Kühlmitteltemperatur. Der zweite einpolige Temp-Geber (G87, Kabelanschluss: bl/gn) ist der Temperaturfühler für Leerlaufstabilisierung am Kühlwasserstutzen und liefert die Temperaturinformation für das Leerlaufsteuergerät. Störungen können zu schwankenden Leerlauf und rauhen Motorlauf führen.

Wenn man schon länger auf der Suche nach dem Ladedruckproblem ist, sollte man beide Geber gleich tauschen. Ein Geber kostet bei VAG ca. 20€ und im Zubehör zw. 11€ und 15€.

D.) Multifunktionstemperaturgeber = "Multifuzzi" Das ist wohl das beliebteste Verschleissteil!

Es gibt es in zwei verschiedene Ausführungen. Es gibt den früheren 4 poligen Geber, und die heute vertriebenen 3 poligen.

Leider ist manchmal die Qualtität der neuen 3-poligen Geber mehr als schlecht. Die Teile halten nicht sehr lange und sind nach kurzer Zeit wieder defekt.

Ein erstes Anzeichen für einen defektes Multifuzzi, ist z.B. der Ausfall der Kühlmitteltemperaturanzeige im Kombi. Seltener gibt der Sensor das Übertemperatursignal (über 120°C) fehlerhaft aus. In diesem Fall wird die Klima und die elektronische Ladedruckregelung abgeschaltet. Der Ladedruck geht dann nicht mehr über 1,3 Bar. Zum Testen des Multifuzzis, solltet ihr es einfach abstecken. Motor 3 Minuten laufen lassen und Probefahrt machen. Das Steuergerät geht nach 3 Minuten Motorlauf automatisch von einem betriebswarmen Motor aus und gibt, wenn nicht andere Dinge defekt sind, vollen Ladedruck her.

E.) Ein Klopfsensor gibt Aufschluss über die Art der Verbrennung.

Der Klopfsensor besteht aus einem Piezo Kristall (Anzugsdrehmoment 15Nm) und reagiert auf Erschütterung. Ist im Zylinderraum die Temperatur so hoch, dass sich ein Teil des Benzins selbst entzündet, treffen die vorzeitige Verbrennung und die zündzeitpunktgesteuerte Verbennung aufeinander. Dies erzeugt einen mächtigen Druckanstieg im Zylinder,der Kolben bekommt mit der ungeheurer Wucht der zwei Verbrennungen einen gehörigen Schlag auf den Kopf.Nach Außen klingt es wie ein leichtes Klopfen mit einem Hämmerchen auf Metall ,was der Klopfsensor bemerkt und ein Signal an das Steuergerät schickt. Das Steuergerät nimmt die Zündung dann sofort zurück um das Klopfen zu verhindern.

Ist einer der Sensoren defekt, wird im Fehlerspeicher der Fehler abgespeichert.

Achtung der Sensor erhält seinen Betriebsstrom von dem Stecker an der Zündspule, ist dieser korodiert, gibt es kein Signal und auch keine Fehlermeldung beim Auslesen.

Ein Sensor ist relativ teuer und kostet bei der VAG ca. 60 Euro.

Ergänzung: Oftmals hilft es auch, den Sensor ab- und anzuschrauben (Handfest anziehen). Danach kehrt jedoch meistens nur kurzfristig Ruhe ein. Den Sensor auszutauschen ist deshalb unausweichlich. Dieser kostet inzwischen über 100 € (Stand 2009).

Ein defekter Klopfsensor kann auch Ursache für den fehlenden Bürgi-Ladedruck sein. Wenn der absoluter Ladedruck nicht über 1.4 bar steigt, dann kann es auch am Klopfsensor (beim MC2 meistens der zweite) liegen. Es kommt auch mal vor, dass dieser nicht im Fehlerspeicher auftaucht.

F.) Vor allem bei gechipten Turbo Motoren kommt es anhand der erhöhten Ladedrücke...

...sehr schnell zu einem Leck. Kein Wunder, die Schläuche sind fast 15 Jahre alt und werden durch den Ölfilm im inneren sprichwörtlich zerfressen.

Auch die Schläuche von der Ladedruckregelung sind besonders an ihren Endpunkten MC1 vor der Drosselklappe, MC2 beim Lader, duch die Hitze sehr oft bei den Befestigungsschellen eingerissen.

Am meissten geht der gewellte Schlauch zwischen Ladeluftkühler und Ansaugbrücke an der Unterseite kaputt. Wenn das Leck schon sehr gross ist, merkt man das bei höheren Geschwindigkeiten an einem lauten Zischen und Ruckeln.

Als gutes Lecksuchmittel hat sich der Bremsenreinigungsspray erwiesen. Bei laufendem jedoch kaltem Motor (glühender Lader ist nicht so gut) alle Unterdruck und Druckschläuche langsam absprühen, hebt sich die Motordrehzahl, hat man das Leck gefunden.

Fortsetzung folgt...

Anmerkungen

  • edited by serdar187

Siehe auch