Fehlerdinagnose - Ruckeln bei AAR c4

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...

Inbesondere wenn das Ruckeln von gestern auf heute so aus heiterem Himmel angefangen hat, handelt es sich vermutlich um einen Fehler in der Zündung.

Erste Fehlereingrenzung:

  1. Beide Fehlerspeicher auslesen (VEZ und Jetronik) - die Diagnoseschnittstelle dafür sitzt beim AAR im Zusatzrelaisträger im Wasserkasten.
  2. Zündezeitpunkt (Sollwert im Diagnosemodus: 15 Grad bzw. 13 bis 17 Grad vor o.T.) und Ventilsteuerzeiten prüfen. Die Kerbe am Nockenwellenrad ist in Fahrtrichtung hinten. Die Zahnriemenabdeckung hat ein kleines Loch, durch das man die Kerbe sehen kann.
  3. Leerlauf- und Vollastschalter auf saubere Funktion prüfen (Durchgangswiderstand weniger als 0,5 Ohm).
  4. Stromaufnahme vom Leerlaufregelventil messen (Sollbereich 540 mA bis 610 mA, bei weniger als 575 mA ist Falschluft zu vermuten).
  5. Stromaufnahme vom Drucksteller messen (bei Betriebstemperatur Regelbereich -10 mA bis + 10 mA, schwankend um 0 mA; beim Kaltstart 100 mA, danach schnell abfallend; bei Schubabschaltung -60 mA; bei Vollast-Gasstoß kurze Anhebung um ca. 4 mA (weiß nicht genau wieviel)).
  6. Stellglieddiagnose
  7. Kerzen raus schrauben und die Farbe der Kerzen vergleichen, einmal untereinander, und auch mit dem Ideal (hellgrau bis hellbraun, ohne starke oder ölige Ablagerungen).
  8. Widerstand der Zündkabel messen: kleine Stecker = 1 k Ohm, große Stecker = 5 k Ohm. Also sollte das Spulenkabel 2 k Ohm haben, und die Kerzenkabel jeweils 6 k Ohm. Toleranz: +/- 5%.

Anmerkungen

Siehe auch