Fehlerdiagnose - Thermostat

(anzeigen)

Inhaltsverzeichnis

Scanning...

Auch falls der Thermostat erst vor einem Jahr getauscht wurde, kann er leider recht schnell (wieder) defekt sein und das Erreichen der richtigen Betriebstemperatur verhindern oder gar dazu führen, diese zu überschreiten. Dies ist leider immer wieder die Ursache für Motorschäden.

Funktionsweise:

Eutektoides Wachs in einer Messinghülse, die mittels einer Gummihülse gegen einen beweglichen Stift abgedichtet wird. Das Ganze wird mittels Feder auf Spannung gehalten. Unter den harten Bedingungen im Motorraum leider eine sehr anfällige Technik. Speziell zu wenig Kühlerfrostschutzmittel (egal, ob G11, G12 oder G12+) fördert auch hier die Korrosion.

Funktionsprüfung:

Das Thermostat kann gut im ausgebauten Zustand auf Funktion geprüft werden:

  • Einen Topf mit Kühlmittel (wegen des höheren Siedepunktes) füllen.
  • Länge des Thermostats von der Unterseite der Dichtscheibe (die ganz Grosse, mit der der Thermostat gegen das Gehäuse dichtet) zur Oberseite Druckscheibe (die, gegen die sich die Feder stützt) bei Raumtemperatur messen.
  • Topf auf z.B. Herdplatte langsam erhitzen und mit einem Thermometer die Temperatur kontrollieren.
  • Die Öffnung des Thermostats soll bei 87°C beginnen und bei 102° C ihr Maximum erreichen. Das Thermostat soll bei korrekter Funktion bei 105° C mindestens 8mm länger sein als bei Raumtemperatur.

Anmerkungen

  • Ein defekter Thermostat wird sehr wahrscheinlich zu früh öffnen, oder gar nicht richtig schliessen.
  • bitte auch einmal die benötigte Kraft prüfen, den Thermostat allein von Hand zu öffnen. Eigentlich sollte es sich nicht von Hand oeffnen lassen, andernfalls ist die Feder defekt.

Siehe auch